Konsequent Ökologischer Weinbau

Im ökologischen Weinbau sind wir in Deutschland einer der absoluten Vorreiter gewesen. Der Entschluss, ausschließlich ökologisch zu arbeiten, fiel bereits 1974. Ein möglicher wirtschaftlicher Wert ökologischen Weinbaus war damals noch kein Thema. Nach nun über 40 Jahren, die wir unser Weingut nachhaltig bewirtschaften, geben uns die herausragende Qualität der Weine und der Erfolg recht für die Entscheidung damals. Das ökologische Denken und Handeln ist fest verankert in allem, was wir tun, und ist für uns selbstverständlich. Das gesamte Weingut wurde nach ökologischen Standards errichtet, das Baumaterial stammt aus der Region. Um den CO2-Ausstoß noch weiter zu mindern, nehmen wir sogar unsere Flaschen zurück und lassen sie reinigen. Der sogenannte ökologische Footprint beträgt bei uns nur etwa ein Drittel eines konventionell wirtschaftenden Weinguts unserer Größe.
Bild: Gerhard und Nicole Roth

Allem voran steht immer unser Streben nach der höchsten Qualität und authentischen Weinen. Hierfür wird der Ertrag der Reben konsequent beschränkt. Wir wollen das Terroir im Glas. Unsere Reben wurzeln tief – müssen tief wurzeln, weil sie ‚von oben‘ nichts von uns bekommen – keine Bewässerung, keine Mineral- bzw. Kunstdünger. Tiefe Wurzeln haben natürlich größeres Potential die Mineralik, das Terroir, aus dem Boden aufzunehmen. Das Ergebnis sind eigenständige, authentische Weine, die überzeugen.

Als Öko-Weingut verzichten wir im Weinberg natürlich auch auf jegliche Pestizide.

Außerdem setzen wir auf Begrünung, trotz der geringen Niederschläge die es bei uns gibt. Die natürliche Vielfalt von Wildkräutern ergänzen wir durch die gezielte Einsaat aus einem Gemenge von Leguminosen, Gräsern und Kräutern. Dieser Bodenbewuchs schützt vor Erosion, lockert, sichert die Ernährung der Rebe und bietet vielen Nützlingen Lebensraum.

Unsere Weinfässer lassen wir übrigens ausschließlich aus Wiesenbronner Eichenholz fertigen.

Bild: Eichenblatt

Meisterhafte Rotweine

Unsere Familie pflanzte bereits 1946 als erste Rotwein in der Region an. Schon damals hatte Opa wohl ein Gespür dafür, welch einzigartige Voraussetzungen die Hänge der heutigen ‚Rotweininsel‘ Wiesenbronn bereithalten. Einer klimatischen Sonderstellung ist es zu verdanken, dass hier Rotweine wie sonst kaum in Franken wachsen. Die bewaldeten Höhen des Schwanbergs wirken wie eine Pelzkappe und halten Kaltluft von den Weinbergen fern. Zusätzlich nimmt der dunkle Gipskeuperboden tagsüber Sonnenwärme auf und gibt sie nachts wieder ab. Ideale Bedingungen also, deshalb liegt der Rotweinanteil im Weingut Roth bei für Franken ungewöhnlich hohen 50%. Verschiedene Auszeichnungen und Preise bei ‚Best of Gold‘, dem Deutschen Rotweinpreis und andere zeigen, dass das Weingut Roth ein wahrer Rotweinspezialist ist.
Bild: Rotwein
Bild: Betonei

Ein Fass aus Beton?

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussehen mag – der Ausbau und die Vergärung von Wein in einem Ei aus Beton passt hervorragend zu unserer Philosophie. Einige besondere Weine, die nur mit traubeneigenen Hefen ‚spontan‘ vergären, geben wir in dieses eiförmige Gebilde. Dort gerät der Wein in Bewegung. Das CO2 steigt bei der Gärung nach oben, und weil es weder Schweißnähte und sonstige Hindernisse gibt, kann der Wein kreisen. Die Konstruktion des Eis im goldenen Schnitt unterstützt die natürliche Bewegung des Weins in der Gärung. Beton ist atmungsaktiv, ein Sauerstoffaustausch ähnlich wie beim Holzfass kann also stattfinden. Sogar der Beton stammt aus der Region – wir haben die ersten beiden fränkischen Betoneier bei uns stehen.

Von der Charakteristik der Weine zeigt sich bei den Weinen aus dem Beton ein besonderer Stil, den so nur das Ei hervorbringt – ein ‚Schwänzla‘, das die Mineralik der Weine besonders betont, und das andere Weine so nicht haben.